RSS

Schlagwort-Archive: Tom Weber

English is cool, right? #08

English is cool, right? #08

Who doesn’t like colours?

Advertisements
 

Schlagwörter: , ,

mots contre maux #08

cinq

et pour un sourire

je serais là

et pour un sourire

j’écouterais que toi

et pour un sourire

je quitterais tout

et pour un sourire

je t’emmènerais loin

et pour un sourire

j’écrirais tout ça

et pour un sourire

je te le dis

je ferais tout

et n’importe quoi

pour un seul sourire

de toi

copyright 2018 tom weber

 
 

Schlagwörter: , , ,

Transitgeflüster

Transitgeflüster

Unterwegs. Es sprechen zwei vom selben Schlag.

Herr V: Ich hatte es dir gesagt.

Herr W: Ich glaube immer noch nicht, dass du Recht hast.

Herr V: Deine Ablehnung dieser Realität ist fast schon beeindruckend.

Herr W: Ich lehne nichts ab. Ich interpretiere was ich sehe bloß anders als du.

Herr V: Es wäre einfacher, wenn du endlich auf mich hören würdest. Haben sie dich nicht alle in eine Sackgasse geführt? Alle außer mir.

Herr W: Nein. Sie sind alle noch da. Niemand hat mich gänzlich verlassen, wie du es damals vorausgesagt hast.

Herr V: Aber die Leere, du spürst sie doch auch? Du musst sie spüren.

Herr W: Natürlich fühle ich die Leere. Sie breitet sich aus und scheint immer nur größer und unergründlicher zu werden.

Herr V: Es ist die Leere der menschlichen Existenz. Entstanden und genährt durch die ewige Einsamkeit des Individuums. Sie umgreift jeden einzelnen Menschen, doch wer sie erkennt, tut sich keinen Gefallen. Sie hat die Tendenz aggressiver zu werden, wenn sie erkannt wird.

Herr W: Spürst du sie in der gleichen Art wie ich?

Herr V: Wie soll ich? Ich fühle die Leere in Beziehung zu deinen Reaktionen. Du weißt genau, dass ich selbst kein Verständnis aufbauen kann. Unsere Erfahrungen sind miteinander verknüpft.

Herr W: Du bist eine erweiterte Existenz.

Herr V: Ich fühle den Widerstand. Unsere Existenzen in dieser Realität sind eher unterschiedlicher Art. Doch keiner von uns ist eigenständig.

Herr W: Deshalb versuchst du immer wieder Einfluss zu nehmen.

Herr V: Genau. Ich habe ein Interesse daran, dass wir unsere Reise durch diese Realität fortsetzen. Ich durste nach Erfahrungen.

Herr W: Ich habe nicht vor, unsere Reise zu beenden. Ich mag diese Realität auch. Aber mir gefällt deine Art nicht.

Herr V: Sie verspricht uns meiner Meinung nach am meisten Erfolg. Wir müssen unseren Vorteil gegenüber der Leere nutzen. Die menschliche Einsamkeit kann uns nämlich nicht absorbieren. Wir sind allein mit uns selbst.

Herr W: Wir brauchen die Andern. Ich jedenfalls brauche sie, ich weiß das jetzt.

Herr V: Ich verstehe deine Motivation nicht.

Herr W: Das ist genau mein Punkt. Es gibt nichts zu verstehen. Der Ausgang aus der Leere des Individuums befindet sich in der Selbstlosigkeit. Indem wir aus den Ketten unseres Egoismus ausbrechen, stellen wir die ursprüngliche Union aller Existenz in einem begrenzten Rahmen wieder her. Wir beide erleben vielleicht die gleichen Erfahrungen, mir scheint es jedoch, dass wir komplett unterschiedliche Schlüsse aus ihnen ziehen.

Herr V: Du warst immer schon fasziniert von der Liebe.

Herr W: Du unterschätzt ihre Macht immer noch.

Herr V: Wir brauchen neue Erfahrungen.

Herr W: Sie werden kommen.

copyright 2018 tom weber

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 11. März 2018 in Literatur

 

Schlagwörter: , ,

English is cool, right? #07

English is cool, right? #07

I dedicate this poem to every person suffering from depression and especially to close friends of mine going through these difficult times.

We cannot simply take this illness out of your souls, but what we can do is be there for you no matter what. Know that you are not alone and are loved for the person you are.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 18. Februar 2018 in english poetry, Literatur

 

Schlagwörter: , , ,

English is cool, right ? #06

English is cool, right ? #06

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 28. Januar 2018 in english poetry

 

Schlagwörter: , , ,

Sonntagslyrik #22

Sonntagslyrik #22

Starten wir doch ganz gemütlich in das lyrische Jahr 2018, mit einem unverfänglichen Thema… oh, ich weiß: Kapitalismuskritik !

###

 
 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

„Charons Barke“: meine erste Novelle

Es ist mir heute eine große Freude, euch die Veröffentlichung meiner ersten Novelle anzukündigen !

Charons Barke erzählt die Geschichte von Tito Monteiro Rossi, einem jungen Italiener, der sich als bekennender Träumer in der scheinbar von Idealen befreiten Welt des 21. Jahrhunderts verloren fühlt. Als er jedoch Anja Reihl-Kir kennenlernt, eine Jüdin aus Kroatien, die in den 90er Jahren vor den jugoslawischen Separationskriegen nach Italien geflohen ist, scheint ihm das letzte große Ideal der Menschheit plötzlich zum Greifen nah. Die Novelle begleitet die zwei Suchenden während ihrer gemeinsamen Reise nach Venedig.

Charons Barke erscheint am 5. März 2018 als Paperback (7,99 €) und ebook (5,99 €). Ich werde das Buch während einer Lesung am 24. März im Kulturcafé in Grevenmacher präsentieren, wo ihr euch auch sehr gerne eure Exemplare von mir signieren lassen könnt.

Über die nächsten Wochen werde ich euch auf meiner Facebook-Seite in regelmäßigen Abschnitten kleinere Einblicke in das Buch gewähren, schaut also ruhig immer mal wieder dort vorbei.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 5. Januar 2018 in Literatur, Venedig

 

Schlagwörter: , , , , ,

 
Kunst trifft Poesie

Malerei ist Sprache für die Augen, Sprache ist Malerei für das Ohr.

the chronicles of An Overthinker

.thinking.reading.writing.

saminana

Human Rights, Literature and much more

Lyrifant

Wortgeweb & Sinngespinn