RSS

Archiv der Kategorie: Gemischtes

Allgemeine Reflexionen oder was auch immer den Autoren gerade einfällt.

Sepp Thill: ongewinnt, sproochgewand, sträitbar. E Bléck op den „ondugene Gesell”

Sepp Thill: ongewinnt, sproochgewand, sträitbar. E Bléck op den „ondugene Gesell”

„Et ass vläicht deen een oder anre verwonnert datt mir an deem Buch hei… sou riicht eraus sinn; datt mir guer net färte fir moll e besonnert an och moll e grafft Wuert zum beschte ze ginn. Mir se — musst der wëssen — onduge Gesellen ! Déi hott oder har fir Verleef keemools fron. Mir schreiwe, wéi d’Leit aus dem Volk et vermellen. A wiem dat nët schmaacht… ma dee loss et alt ston !”

Besser wéi an dësem Virwuert zu hirem 1940 verëffentlechte Wierk „Gesabbelt Wierker” hätten de Sepp Thill an de Max Duchscher sech wuel net kënne beschreiwen. Iiwwert déi läscht puer Méint hat ech vill Geleeënheet, mech besonnesch mat de Wierker vum Sepp Thill méi genee ze befaassen. Als éischten Artikel no meiner längerer Auszäit, schéngt et mer dofir passend iech e kleene Portrait vu meiner Erfarung mat dësem ganz besonneschen Auteur ze presentéieren.

Als éischt eemol sollt ech vläicht erklären, firwat ech mech a leschter Zäit esou vill grad mat dësem Auteur beschäftegt hunn. Momentan, an nach bis de 17. November, spillen ech mat dem Musikstheaterveräi „Rhäifränsch” vu Gréiwemaacher ee gespillte Léiderowend am Stued Theater dee betitelt ass „Dat schwaarzt Bichelchen – Thill’s Sepp: Den ondugene Gesell”. Ee Programm also, dee sech ganz ëm d’Wierker vun dësem Auteur dréint, eppes wat iisen Informatiounen no, bis ewell nach net zu Lëtzeborreg gemaach gouf. Et geet zum gréissten Deel ëm Texter aus dem Sepp Thill seinem „schwaarze Bichelchen”, een Zort Notizblock mat schwaarzem Deckel, an dem hen een ganz Rëtsch vu seine Gedichter, Geschichten an Texter notéiert hott. Dës Béichelchen hott de Georges Urwald fir iis recuperéiert an zesumme mat iisem momentane Pianist Claude Kraus vertount. Aus deenen doraus nei entstanene Léider hu mir dunn, ënnert der Leedung vun iisem metteur en scène dem Guy Geimer, ee Léiderowend zesummegestallt. 

De Sepp Thill woar een Auteur deen nawell während eener turbulenter Zäit gewierkt hott. Gebuer den 20. September 1887 a gestuerwen den 9. Juni 1953 hott hen 2 Weltkréicher erlieft. En plus muss een natierlech och ervirhiewen, datt hen dodorrech och Deel vun der grousser Chansons Beweegung ëm de Poutty Stein woar, als Member vun der Kantatefabrik „Faberstein” hott hen do och aktiv sein Deel bäigedroen.

Trotzdeem woar de Sepp Thill e Fall fir sech. Op alle Fall ass dat d‘ Konklusioun, déi ech no deene leschte Méint, während deenen ech mech reegelméisseg mat seinen Texter beschäftegt hunn, gezunn hunn. Keen anere lëtzeborreger Auteur vu seiner Zäit hott esou ënnerschiddlech Themen a Stëmmunge behandelt wéi de Sepp Thill. Do konnt et mol ganz defteg ginn, sou z.B. a seiner „Fuesendsnuecht” wou sech déi fantastesch Verse fannen:

„An dem Liss’chen huet seng MiischenWéi eng Kannernues gedrëppst”

Mee de Sepp Thill kann ee genee sou immens beréieren. Sou beispillsweis an eenem vu seine schéinsten, awer och bedréckendsten, Texter, de „Neijorswënsch” an deenen hie Verse vun eener Schéinheet schreift, déi ech perséinlech am lëtzebuergeschen net fir méiglech gehalen hätt:

„D’Jore kräichen all eriwwer

Wéi eng laangeg Rëtsch vu Raupen”

oder och

„Monarchien, Republiken,

Nazistaten, Diktaturen

Wëllen alles besser maachen

A verschwannen ouni Spueren”

Dës Verse kommen nach een Kéier vill besser zur Geltung, wann een se an der fantastescher Vertounung vum Gérard Bintener héiert, mat dem mir fir iise Léiderowend zesumme geschafft hunn.

De Sepp Thill hat e ganz eegenen Humor, dee mat Zäite bal schonn an een Zort schwaarzen, absurden Humor eragaangen ass, wéi een e réicht Joren no seinem Doud sollt vun der britescher Comedygrupp „Monty Python” kenneléieren. Illustréiere kann een dës ganz goutt mat zwee Strophen aus seinem Gedicht „’t nei Bréck”, wat de Selbstmord vun eener jonker Fra, déi sech onbestuet schwanger erëmfënnt zum Thema hott:

„Si ginn du op d’Nei Bréck

‚t wor muerges fréi, d’Sonn stong um Himmel

Si ginn du op d’Nei Bréck

Hatt spréngt dir d’éischt mat wéiem Bléck


‚t fällt ënnen op de Réck

E Krach an eng Bascht raus spréngt de Klengen

‚t fällt ënnen op de Réck

Dee jonken Här wor nach ganz fléck”

Et wor bis ewell ëmmer nees interessant, d’Reaktioune vum Publikum besonnesch op dës Platz ze observéieren, well mir hei zu Lëtzeborreg sou een Zort surrealen Humor net gewinnt sinn. Et sinn Verse wéi des, déi hen och vun aneren Auteure vu seiner Zäit ënnerscheeden.

Des explizit Sprooch ass ëmsou méi iwwerraschend, wann ee bedenkt, datt de Sepp Thill een immens konservative Mënsch woar. Hie woar besuergt ëm een angebleche Verloscht vun eener „lëtzeborreger Identitéit” resp. „Kultur”, obwuel grad hen jo an eener worhafteger Blütezäit vun der lëtzeborreger Literatur gelieft hott. Et muss een hei natierlech ëmmer den zäitleche Kontext gesinn, ëmmerhin hott de Sepp Thill zwee Weltkréicher erlieft, an hie woar déi Zäit sécher net den eenzegen, den e bësse säi Vertrauen an d’Mënschheet verluer hat (cf. dozou och nach een Kéier déi zitéiert Versen aus „Neijorswënsch”).

Grad dofir, well hie sou een komesch Mëschung aus konservativ, mee konstant ironesch a sarkastesch woar, ass et och net ëmmer einfach ze soen, wat hen sech bei bestëmmte Gedichter geduecht hott. Sou z.B. bei seinem Text „Déi gutt al Zäit”. Do fënnt ee Verse wéi des:

„Et wore mol Zäiten, wou d’Liewe sou liicht,

[…] Wou d’Déif nach um Gaalge gehaang.

[…] Do haten ons Dammen hir Räck bis op d’Schong

[…] Wore flénk mat den Hänn a brav mat der Zong 

[…] Do gungen se nur op der Kiirmes eraus

A woren doheem ëmmer d’Sonn an dem Haus.

Hu kee Stëmmen a Sport keemol kannt”

De Sepp Thill als hoffnungslose Reaktionären ? Dat kéint een denken, wann ee sou fraefeindlech a gewaltverherrlechend Verse liest. Säi konservativen Hannergrond géif des Interpretatioun och ënnerstëtzen. Mee gläichzäiteg bleift natierlech och d’Méiglechkeet, dat hie grad mat esou extremen Aussoe wollt des absurd Form vun dem Laangen no eener Vergaangenheet, déi et sou ni gouf, kritiséieren. Béides ass méiglech an et ass haut onméiglech genee ze soe wat zoutrëfft. Ech muss un dëser Platz zouginn, datt ech mech genee aus dem Grond perséinlech ëmmer e bësse schwéier dinn, mat dësem speziellen Text an iisem Programm. Perséinlech géing ech mech als een tolerante Mënsch bezeechen an ech géif natierlech ongire kloer diskriminéierend Gedanke verbreeden. Anerersäits probéieren ech et natierlech och aus eener neutral historescher Perspektiv ze gesinn: sollt de Sepp Thill dës Verse serieux gemeent hunn, muss een e fir esou reaktionär an ënnerdréckend Usiichte veruerteelen, ouni Zweifel, mee da gehéieren se och an ee Programm wéi iisen, fir de ganze Bléck op de Personnage Sepp Thill ze erlaben. E bleift an der Hisiicht, ee schwierege Fall, dee grad mat esou Versen éiweg kann esou oder esou ausgeluecht ginn.

Mee dës kleen Ongereimtheeten hin oder hir, de Sepp Thill ass meiner Meenung no den interessantste lëtzeborreger Auteur vum 20. Joarhonnert a verdéngt d’Opmierksamkeet definitiv. Et kann ee sécher iiwwer villes diskutéieren, mee säi geniale Schreifstil a säi méi wéi besonneschen Humor, bréngen ee méi wéi eemol zum laachen.

Der Rhäifränsch hir Optrëtter am November am Stued Theater zu Maacher (15, 16, 17) si leider schonn all ausgebucht, mee mir wäerten dësen Owend nächst Joar nach op eener Rëtsch anerer Platzen zu Lëtzeborreg opféieren. Elo scho fest steet den 12. Januar am Café beim Pit zu Dickweiler, wou mir iech all häerzlech invitéieren !

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 29. Oktober 2017 in Gemischtes, Literatur

 

Schlagwörter: , , , ,

Absinth: Wahrheit und Mythos

Absinth: Wahrheit und Mythos

Neben der Literatur beschäftige ich mich leidenschaftlich gerne mit Spirituosen. Als Nachkomme einer Winzerfamilie bekam ich die Liebe zum Wein praktisch in die Wiege gelegt und über den Wein bin ich mit den Jahren nach und nach zu den unterschiedlichsten „Flaschengeistern” gekommen. Wer schon einmal eine Lesung von mir besucht hat oder mit mir ein persönliches Gespräch geführt hat weiß, dass ich auch gerne mal den Vergleich zwischen Lyrik und Distillation bemühe.
Üblicherweise ist der Whisk(e)y mein größtes Interessenfeld, doch heute möchte ich über ein anderes Getränk sprechen. Kaum eine Spirituose ist so vielen Vorurteilen ausgesetzt und kaum eine wurde wohl so lange so hartnäckig bekämpft wie die grüne Fee: Absinth ! 

Doch was ist Absinth wirklich und was sollte man wissen bevor man zur Flasche greift ?

I. Was ist Absinth ?

Absinth ist eine Spirituose die generell aus Anis, Wermut, Fenchel und je nach Rezept noch weiteren Kräutern hergestellt wird. Der genaue Ursprung dieser Spirituose ist heute schwierig festzustellen, meistens wird aber das damalige schweizer Val de Travers im 18. Jahrhundert als Ursprungsort der grünen Fee genannt. Der Alkoholgehalt dieses Getränks liegt üblicherweise zwischen 45 und 85 Volumenprozent.

II. Warum ist Absinth umstritten ?

Absinth erfreute sich besonders im Frankreich des 19. Jahrhunderts einer ungeheuren Beliebtheit. Das Getränk war den Franzosen so lieb, dass es sogar als das „Nationalgetränk der Franzosen” bezeichnet wurde. Die Winzer, die gerade aus einer für die Industrie fast fatalen Krisenzeit kamen, waren darüber natürlich nicht besonders erfreut. Durch hartnäckige Lobbyarbeit und einer ironischen Kollaboration mit den Vereinigungen der Alkoholsgegner (Höhepunkt: eine Demonstration mit ~ 4000 Teilnehmern im Jahr 1907 unter dem Slogan „Tous pour le vin, contre l’absinthe“ (Alle für den Wein, gegen den Absinth) erreichten sie schließlich, dass Absinth 1914 in Frankreich verboten wurde. Das bis dato Heimatland des Absinths ließ sich damit vergleichsweise noch Zeit, die Schweiz hatte die Spirituose beispielsweise schon 1910, Belgien sogar bereits 1905 verboten.

Neben den Interessen der Weinlobby wurden auch erhebliche gesundheitliche Risiken mit dem Genuss von Absinth als Gründe bemüht: die Spitituose mache „kriminell”, „animalisch”, ja sie sei praktisch „Gift”. Plakate mit einem Totenkopf als Etikett auf einer Absinthflasche verbreiteten sich ganz besonders während dieser Debatten. Das Absinthverbot hielt sich lange in vielen unterschiedlichen Ländern. Bis wissenschaftliche Studien schließlich eine nach der anderen mit den Vorurteilen aufräumten. In der Schweiz fiel das Verbot 1999, in den USA 2007 und schließlich auch 2011 in Frankreich.

Um es also auch hier noch einmal klarzustellen: 

Nein, Absinth löst keine Halluzinationen aus !

Dies ist wohl eines der verbreitesten Vorurteile gegenüber dieser Spirituose. Dieser Irrglaube basiert auf einer einzigen Theorie von 1975, die davon ausging, dass das Tuhjon, welches man in Absinth findet, molekulare Ähnlichkeit mit oder eine gleichgelagerte Wirkungsweise wie THC (Hauptwirkstoff des Cannabis) aufweist. Dies ist aber bereits 1999 durch eine Studie von Meshler und Howlett widerlegt worden (die sie auch gerne selbst nachlesen können: Pharmacology, Biochemistry and Behavior, Jahrgang 62, Nr. 3).

Absinth ist nicht ungefährlich, klar. Aber nicht gefährlicher als Wein, Bier, Whisk(e)y, Cognac, Vodka oder sonstige alkoholische Getränke. In Maßen genossen braucht allerdings niemand Angst vor dem Konsum zu haben.

III. Wie wird Absinth getrunken ?

Auf gar keinen Fall unverdünnt !!

Absinth ist im Prinzip ein Apéritif. Wer jemals in Südfrankreich war, kennt das Basisritual eventuell bereits vom Pastis: dieser Apéritif wurde nach dem Absinthverbot nämlich als dessen „Ersatz” eingeführt und wird, genau wie Absinth, mit Wasser verdünnt. Es gibt allerdings Unterschiede.

Absinth ist noch wesentlich delikater als Pastis. Beim Vermischen mit Wasser tritt ein opalisierender Effekt auf, den man als Louche-Effekt bezeichnet. Das langsame, milchige Vertrüben der Flüssigkeit nennt man trouble und es gehört zum Genuss der grünen Fee dazu. Deshalb gießt man nicht einfach Wasser in seinen Absinth, sondern man benutzt verschiedene Hilfsinstrumente. Im Folgenden einige Anleitungen zu den gängigsten Ritualen (mit Links zu Videos !)

1. Das klassische Ritual (Video)

Für alle die es old school mögen


Hierfür braucht ihr:

2 bis 4 cl Absinth

1 X Absinthglas

1 X Absinthlöffel

1 X Karaffe gefühlt mit (kaltem!) Wasser

1 X Würfelzucker

Legt euren Absinthlöffel auf das Glas. Auf dem Löffel platziert ihr einen Zuckerwürfel. Dann schüttet euren Absinth über den Würfel in das Glas. Nun lasst ihr langsam das kalte Wasser über den Würfel laufen bis er sich aufgelöst hat. Einmal mit dem Löffel umrühren und dann genießen.

2. Ritual mit einem Tropfer (brouille) (Video)

Ideal wenn man alleine oder mit einem Partner Absinth unkompliziert genießen möchte.


Hierfür braucht ihr:

2 bis 4 cl Absinth

1 X Absinthglas

1 X Tropfer

1 X Karaffe gefühlt mit (kaltem!) Wasser

Eiswürfel

1 X Würfelzucker (optional)

Füllt den Absinth in euer Glas. Legt den Tropfer auf euer Glas auf und füllt ihn mit Eiswürfel und optional mit einem Stück Zucker. Gießt ein wenig Wasser hinzu und wartet ab.

3. Ritual mit einer Fontäne (Video)

Ideal für mehrere Personen.


Hierfür braucht ihr:

2 bis 4 cl Absinth

1 X Absinthglas

1 X Absinthlöffel (wenn Zucker benutzt wird)

1 X Fontäne (gefüllt mit kaltem Wasser, sm Besten mit Eiswürfeln)

1 X Würfelzucker (optional)

Gefülltes Absinthglas unter einen Hahn der Fontäne stellen. Falls ihr Zucker zu eurem Absinth hinzugeben wollt, dann Absinthlöffel auflegen und einen Würfel darauf platzieren. Dreht den Hahn auf, je langsamer ihr das Wasser fließen lasst desto besser (einzelne Tropfen sind empfohlen).

4. Ritual mit einer Absinthpfeife (Video)

Die neue und sehr ästhetische Art Absinth zu genießen. Wunderschöner Louche-Effekt !


Hierfür braucht ihr:

2 bis 4 cl Absinth

1 X Absinthpfeife

Kaltes Wasser

Eiswürfel

1 X Würfelzucker (optional)

Absinth in die Pfeife füllen. Falls gewünscht, dann jetzt Würfelzucker in die zweite Blase legen. Eis in die dritte Balse, dann Wasser in die Pfeife gießen. Nicht bis zum Rand fühlen, sonst könnte die Pfeife überlaufen. Bewundert das Schauspiel und dann unbedingt in den Glashalm blasen bevor ihr trinkt, sonst trinkt ihr puren Absinth !!

5. Das tscheschiche Feuerritual (nicht empfohlen!) (Video)

Ein Marketingtrick der den Geschmack eures Absinths ruinieren wird und meistens eine riesen Schweinerei bedeutet.

 

Falls ihr es trotzdem probieren wollt:

2 bis 4 cl Absinth

1 X Absinthglas

1 X Absinthlöffel

1 X Karaffe mit Wasser

1 X Würfelzucker

Streichhölzer oder Feuerzeug

Macht alles genauso wie beim klassischen Ritual, dieses Mal zündet ihr allerdings den Würfelzucker an nachdem ihr ihn mit Absinth übergossen habt (nach dem Prinzip Feuerzangenbowle). Sobald der karamellisierte Zucker vom Löffel getropft ist, schüttet ihr das Wasser über euer Gläschen Elend.

Dieses Ritual ist nicht zu empfehlen !!!

IV. Wo kriege ich guten Absinth her ?

Die Fachgeschäfte für Absinth häufen sich immer mehr. Zwei meiner persönlichen Lieblingsstores sind ALANDIA (http://www.alandia.de/) und die Absinthe von Rue Verte (https://www.absinthes.com/de/index.php).

Bei diesen Onlinestores könnt ihr euch auch das nötige Zubehör bestellen !

Trotz seines Spitznamens ist Absinth übrigens nicht immer grün. Es gibt in auch in rot, blau oder klar. Letzlich entscheidend ist sowieso der Geschmack und der ist, wie so vieles, subjektiv !

Ich hoffe dieser Beitrag hat euch vielleicht einige neue Informationen vermittelt und euch bestenfalls sogar Lust gemacht, die spannende Welt des Absinths gemeinsam mit vielen anderen Enthusiasten zu entdecken. Trinkt verantwortungsbewusst und genießt das Produkt langer und harter Arbeit seitens der Brennereien !

 
2 Kommentare

Verfasst von - 3. September 2017 in Gemischtes

 

Schlagwörter: , , ,

Video

Post Scriptum #03 – Goranesch Kultur a Literatur

Wat stëcht hannert meinem Gedicht „die fäden der lyrik“ aus meine leschte Gedichtband ? Fannt et haut eraus, an der neiester Emissioun vum Post Scriptum… :

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 30. Juli 2017 in Gemischtes, Literatur

 

Schlagwörter: , , ,

Video

POST SCRIPTUM #02 – „The Colours of Benin“ vum Sophie Modert

An der zweeter Emissioun vu meiner Webserie Post Scriptum… schwétzen ech haut iwwert dem Sophie Modert säin éischt Bouch The Colours of Benin“ !

Wann iech des kleen Videoformater gefallen, da vergiesst net ze liken an d’Chaîne ze abonnéieren, fir um Laafende gehalen ze ginn (en Gmail Konto geet dofir schonn duer).

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 24. Juni 2017 in Gemischtes, Literatur

 

Schlagwörter: , , ,

„Screw them!“

I love it

 

how high a government can think of itself

how proud a group who thinks of themselves as „the people“ can be

how fierce and frightening an army can seem to be

how important religious preachers can scream themselves to be

how pompous an autoritarian regime can parade itself to be

how convinced the burned of yesterday can stick their fingers into the same fire again

how smart and manipulative dictators seem to think they are

 

but how at the same time

they all tremble with fear
at the joke of the jester


„When you try to take on a jokster, the joke is always on you“

– Bassem Youssef

This mere observation was written down after watching the documentary „Tickling Giants“. You can watch it on Netflix, which I highly recommend you should do, or at least watch the trailer below to get introduced to the incredible (and unfinished!) story of Dr. Bassem Youssef and his fight for democracy and free speech in Egypt:

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 28. Mai 2017 in Gemischtes, Politik

 

Schlagwörter: , , ,

Video

Post Scriptum #01 – Elo op YouTube !

Zäit fir eppes Neies… Déi éischt Emissioun vum Post Scriptum, eenem neie Videoformat vu mir, ass ab elo op YouTube disponibel !

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 27. Mai 2017 in Gemischtes, Literatur

 

Schlagwörter: , , , ,

Video

Liesung mam Lyriker Tom Weber (ganze Video)

Mein ganz Liesung vu leschtem Freiden am Kulturcafé zu Gréiwemaacher, ass ab elo op YouTube verfügbar !

Grousse Merci un d’Aline Bruck, wat déi ganz Liesung live op Facebook gestreamt hat, an dem säi Videomaterial ech och fir dëse Video zur Verfügung gestallt krut:

 
 

Schlagwörter: , , , , , ,

 
Kunst trifft Poesie

Malerei ist Sprache für die Augen, Sprache ist Malerei für das Ohr.

the chronicles of An Overthinker

.thinking.reading.writing.

saminana

Human Rights, Literature and much more

Lyrifant

Wortgeweb & Sinngespinn

Stadtbibliothek Wolfsburg

BiblioBlog - Das Weblog der Stadtbibliothek Wolfsburg

Knight Owl

I'd risk the fall, just to know how it feels to fly.