In der Nationalgalerie

Vor einigen Wochen habe ich die Nationalgalerie in Berlin besucht, in der viele hochrangige Künstler ihren Platz haben, die jedoch auch unbekannteren Werken eine Bühne bietet. In diesem Gedicht möchte ich einige Eindrücke davon mit euch teilen.

 

In der Nationalgalerie

 

In einem Kosmos der Welt entwichen,

Hängen aus Farben erschaffene Geschichten.

Friedlich lauschst du ihrem Wechselspiel

Und entschwindest in ihrer sanften Magie.

 

Du hüllst dich in den Geruch der Farben

Und folgst den Spuren ihrer Protagonisten,

Die stets eine andere Welt verwahren

Und sich für jeden neu vermischen.

 

Mit Renoirs sehnsüchtig leisen Blicken

Schaust du aus Friedrichs Fenster in die Ferne

Und bewunderst mit Unbekannten die Sterne,

Die dich in ihren ewigen Tanz verstricken.

 

Du wanderst durch die Straßen Venedigs

Und verlierst dich in ihrem Labyrinth,

Doch schon entschwinden sie deinem Blick

Und du tauchst ein in ein neues Geschick.

 

Eine Welt flüchtig in die Luft gezeichnet,

Bevor sie einem anderen Bild weicht,

Doch dieser Moment der Liebe bleibt,

Versunken in die Falten der Zeit.

 

Copyright Sophie Aduial 2017

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s