RSS

Archiv für den Monat Februar 2017

Scribble

Scribble

An old pub, late at night. Hank, a famous and tired writer, and his friend Paul are having some drinks.

PAUL: So Hank, you haven’t brought it up yet, but I do believe we have something to celebrate.

HANK: And what would that be ?

PAUL: Eh, next Thursday ? You getting this really important award for your œuvre ?

HANK: My „œuvre“, hm ? Is that what the kids call it these days ?

PAUL: Ah come on old man, I know you’re fucking with me ! You glorious bastard are practically living the dream and I’m sure this award is at least of some significance to you.

HANK: You know Paul, sometimes I really start to wonder why we are still hanging out together.

PAUL: Oh, shut up ! I know you writers always try to come across as these mythical creatures that walk the earth just to gift us ordinary people with their stories and consume every single drop of booze ever produced on this planet, but in the end you all want the same thing we illiterate barbarians want: happiness !

Hank sighs and takes a big sip of whisky

HANK: Happiness, Paul ? You mean those nine letters that form a word which once upon a time had a meaning ? Well, let me tell you about happiness Paul, or even better, let me tell you about being a writer. First of all, you are absolutely right, we are no gods, we are no mythical creatures that came down from the heavens. We are shitty fucking humans, just like the rest of you, who shit and piss on a regular basis and yes, maybe most poems are found at the bottom of a bottle. But happiness ? Let me ask you this Paul, do you have the slightest idea of what it actually means to be a writer ? I didn’t think so, so let me enlighten you: being a writer means observing the world around you or even more precisely, the people who live in it. Observing their every action, questioning their every look and diving deep into the darkest corners of their minds through literature. Then you start writing, first some poems, then a short story, then a novella, then a novel and with every word you write you get a little bit more… distant. Distant to the very world you’re writing about, distant to yourself. Once you start imagining characters, worlds, lifes you start to feel weird around people, because you start to understand them, to know the motivations behind their actions. You look at history and all you see is just this really old, broken record player which plays this vinyl labeled „Mistakes“ over and over again. This is usually the time when you start feeling like a misfit on a regular basis because people start questioning your behavior. They don’t understand how you can keep loving someone who almost drove you to insanity, because all they know about love ist this endless fuckfest, this never-ending stream of dicks and tits pouring down on a planet that was sucked dry of every real emotion by mass media and mindless consumerism. I tell you Paul, there are a lot of things in this world that I hate, but there is nothing I hate more than that dopey smile on people’s faces which today we dare to label „happiness“. All those pathetic cowards who eagerly trap themselves in „happy“ relationships that only justify themselves because they have been around for a couple of years and both people involved have come to tolerate each other over time, an accomplishment which in our society today is known as „being in love“. Bullshit, all of it. You know what being in love really means, Paul ? It means crawling on all fours down into the depths of Hell, right to Satan’s throne, then cutting off your own dick just you can stick it up Lucifer’s ass while you’re blowing his hairy goat cock to then finally get permission to be skinned, salted and then hauled back to earth with a spear trough your asshole just so you can see those eyes one more time. There is no such thing as „letting go“ or „moving on“ when it comes to real love Paul, there is just being in love and if that means going completely insane in the process, then so be it. He takes another sip of whisky, emptying the glass The problem is you can’t live in this world with this kind of view because it will kill you. It will slowly eat you up from the inside until you are just this ghost of flesh and bones roaming the earth in search of the weapon that will kill a dead man. So you start to become a part of what you write, you become the „œuvre“ as you so eloquently put it. Over time you become nothing more than another one of your characters, the protagonist of yet another shitty and pointless story, never to be published. Short pause You know, I’m always very impressed by people who have ideals. I mean it is very easy to just become cynical and not give a fuck anymore, to just spew words at everything until it dies away. But to imagine that there are actually people out there who just say „Fuck that, that shit’s too easy!“ is really impressive to me. I really wish I had the strength to be one of those people Paul, I really do, because to have ideals in this world, to have dreams and hope, you need to be a strong motherfucker. Destroying something takes no effort at all, that’s why all the weak people like me do it, but to build something new or simply believe that something new can still be build that asks for strength beyond imagining. Hank sighs I’m sorry Paul for rambling for so long, but over the years you collect some thoughts that really need to be expressed at some point. Do you think I’m mad Paul ? Paul ?

Hank looks to his left. The seat is empty.

Copyright 2017 Tom Weber

 
2 Kommentare

Verfasst von - 26. Februar 2017 in Literatur

 

Schlagwörter: , , , , ,

Mondscheinsonette – Ein Eigenkommentar (Teil 4)

Dies ist der vierte und letzte Teil meines Eigenkommentars. Falls ihr den letzten verpasst habt, könnt ihr ihn hier nachlesen.

Dieser letzte Abschnitt beginnt mit dem Sonett „erwachen”. Zurück in der sogenannten Realität, scheint sich erst einmal nicht viel verändert zu haben: das lyrische Er irrt ziellos durch eine „erwachte gläserne stadt”, voll von Menschenmassen („die herde trabt”) die sich nun wieder dem grotesken Spiel des Alltags widmen. Das lyrische Er ist noch immer allein, eine andere Konsequenz war nach dem letzten Abschnitt auch nicht zu erwarten, allerdings bannt sich mit den nun folgenden Gedichten eine radikale Änderung in diesem ganzen Zyklus an. „festung westen”, „homo stultus” und „puppenspiel” fokussieren sich nämlich nicht mehr auf das lyrische Er, das bis jetzt im Zentrum des Gedichtbandes stand. Diese Sonette sind äußerst sozialkritisch und genau in dieser Natur liegt ihre Bedeutung für das Ende dieses Sonettzyklus: der Eskapismus des ersten Abschnitts hat sich für das lyrische Er als Sackgasse herausgestellt, dieser Welt die er so verachtet und die ihn isoliert, kann er nicht entfliehen. Akzeptieren muss er sie aber auch nicht. Diese letzten Sonette sind Demontagen einer scheinheiligen Welt, sie sind Angriffe mit den Mitteln der Sprache auf Arroganz, Selbstverliebtheit und Oberflächlichkeit einer Gesellschaft die dem „glänzenden götzen geld” vollends angehört. Indem er diese Welt um ihn herum entlarvt, nimmt er ihr ihre Bedrohlichkeit und findet auch gleichzeitig seinen Platz in dieser Gesellschaft. Zu dieser sozialen Einsicht kommt aber auch noch eine persönliche hinzu. Im Sonett „der beobachter” wird das Motiv der gläsernen Wand, welches zum ersten Mal im Sonett „die schwarze perle” benutzt wurde, erneut aufgegriffen, dieses Mal aber konkretisiert. Wieder ist die Rede von einer nicht näher definierten „sie”, eventuell handelt es sich um die gleiche Person die bereits mehrmals in den vorherigen Sonetten erwähnt wurde (insbesondere in „zwei eins”), dies bleibt aber unbeantwortet. Wichtig ist, dass das lyrische Er sich hier erstmals seiner Situation in dieser schattenhaften „Beziehung” bewusst wird: hinter einer Glaswand, die eine scheinbare Realität greifbar erscheinen lässt, sie aber in Wahrheit unerreichbar für ihn macht. Offen bleibt in diesem Gedicht, welche Entscheidung das lyrische Er nach diesem Erkenntnisgewinn trifft: verlässt er seinen Platz hinter der Glaswand, oder bleibt er sitzen ?

Mondscheinsonette schließt mit einem sehr speziellen Sonett: „tod eines ich”. Zum ersten Mal im ganz Buch kommt hier die erste Person Singular vor, das „Ich” was im ganzen Zyklus bisher abwesend war. Vergleicht man dieses Sonett mit dem Anfangsgedicht „musengesang”, wird die Entwicklung die das Buch beschreibt äußerst deutlich. Kurze Verse, viele Fragen und Aufforderungen, sowie eine Stimme die offensichtlich mit jemandem spricht. Ich möchte dieses Sonett eigentlich auch an dieser Stelle nicht weiter kommentieren, weil es eigentlich auch das Bindeglied zwischen diesem Buch und meinem nächsten Gedichtband glaswand ist, der demnächst erscheinen wird. Für diejenigen von euch die es interessiert, lest euch diesen neuen Lyrikband durch und denkt dann noch einmal über dieses Abschlusssonett nach. Die Antwort müsste sich euch dann eigentlich recht schnell erschließen.

Hiermit endet mein Eigenkommentar zu Mondscheinsonette. Das Buch ist inzwischen leider nicht mehr im Handel erhältlich, ich persönlich bin aber noch im Besitz einiger Exemplare. Falls ihr noch kein Exemplar besitzt, könnt ihr es euch gerne über meine Website (https://webertom.com/mondscheinsonette) direkt bei mir bestellen. Für alle anderen, die ihn bereits gelesen haben, hoffe ich, dass euch dieser Sonettzyklus gefallen hat. Bevor mein nächster Lyrikband erscheint, würde es mich natürlich auch interessieren, was eure Gedanken zum Buch sind. Schreibt sie mir in die Kommentare, hier oder gerne auch auf meiner Facebook Seite, auch Fragen zum Buch beantworte ich mit Freuden. Seit dieser Woche bin ich auch offiziell auf goodreads mit einer Autorenseite vertreten, dem Link findet ihr unter diesem Beitrag. Dort könnt ihr mir ebenfalls eure Fragen stellen, meine Bücher bewerten und vieles mehr. Ich danke jedenfalls all meinen Lesern und hoffe euch auch in Zukunft interessante Literatur liefern zu können.

goodreads Autorenprofil:

https://www.goodreads.com/author/show/99151.Tom_Weber

 
 

Schlagwörter: , , , , ,

In der Nationalgalerie

In der Nationalgalerie

Vor einigen Wochen habe ich die Nationalgalerie in Berlin besucht, in der viele hochrangige Künstler ihren Platz haben, die jedoch auch unbekannteren Werken eine Bühne bietet. In diesem Gedicht möchte ich einige Eindrücke davon mit euch teilen.

 

In der Nationalgalerie

 

In einem Kosmos der Welt entwichen,

Hängen aus Farben erschaffene Geschichten.

Friedlich lauschst du ihrem Wechselspiel

Und entschwindest in ihrer sanften Magie.

 

Du hüllst dich in den Geruch der Farben

Und folgst den Spuren ihrer Protagonisten,

Die stets eine andere Welt verwahren

Und sich für jeden neu vermischen.

 

Mit Renoirs sehnsüchtig leisen Blicken

Schaust du aus Friedrichs Fenster in die Ferne

Und bewunderst mit Unbekannten die Sterne,

Die dich in ihren ewigen Tanz verstricken.

 

Du wanderst durch die Straßen Venedigs

Und verlierst dich in ihrem Labyrinth,

Doch schon entschwinden sie deinem Blick

Und du tauchst ein in ein neues Geschick.

 

Eine Welt flüchtig in die Luft gezeichnet,

Bevor sie einem anderen Bild weicht,

Doch dieser Moment der Liebe bleibt,

Versunken in die Falten der Zeit.

 

Copyright Sophie Aduial 2017

 
 

Sonntagslyrik #17

Bringt euch schon einmal in Stimmung für meinen nächsten Gedichtband, mit diesem Gedicht das, neben 54 anderen, in diesem enthalten sein wird !

 

Schlagwörter: , , ,

Tanz der Fantasie

Auf einer Bühne aus Tinte geflossen

Vollführst du einen magischen Tanz

Der dich in Welten die stets verschlossen

Vorstoßen und erkennen lässt ihren Glanz

 

Dein eigener Wunsch allein entscheidet

Wer dich auf deiner Reise begleitet

Nur einige wenige Schritte teilt ihr

Doch verwächst diese innere Welt mit dir

 

Ein kurzer doch intensiver Blick

Der alle Tiefen des Wesens durchdringt

Und von der innersten Quelle trinkt

Ist in diesen fesselnden Tanz verstrickt

 

Doch als der Saiten Spiel ein Ende findet

Löst du dich von deinem Partner Gesicht

Und beginnst eines neuen Buches Gedicht

Wissend dass der Tanz euch stets verbindet

 

 

Copyright Sophie Aduial 2017

 

Gedanken zur Vielfalt

Gedanken zur Vielfalt

Meine schriftstellerische Tätigkeit war schon immer eng verbunden mit meiner Liebe zu Sprachen. Wenn man mich fragt, was ich für das Beste an meinem Heimatland Luxemburg halte, dann ist meine Antwort eindeutig die Mehrsprachigkeit. Neue Sprachen eröffnen einem immer auch neue Welten und in diesem Zusammenhang hatte ich mich entschlossen, neben meinem Studium im Oktober auch einen Sprachkurs an der Universität zu besuchen. Nachdem ich in Luxemburg bereits Deutsch, Französisch, Englisch und Italienisch gelernt hatte, wollte ich mich dieses Mal bewusst in ein ganz anderes Sprachgebiet begeben. Meine Wahl fiel auf den Sprachkurs Bosnisch-Kroatisch-Serbisch, einerseits, weil ich mich seit gut einem Jahr intensiv mit der Balkanregion auseinandersetze und andererseits, weil dieser Kurs den Vorteil hat, dass man mit der dort gelehrten Sprache in gleich vier Ländern (Kroatien, Bosnien, Serbien und Montenegro) mit den Menschen auf ihrer Landesprache interagieren kann. Durch diesen Kurs kam ich dann auch in Kontakt mit einer ganzen Reihe von faszinierenden und sehr sympathischen Menschen, viele mit slawischen Wurzeln und überwiegend Studentinnen der Slavistik. In der Tat war der Kontakt so offen freundlich, dass ich relativ schnell gefragt wurde ob ich keine Lust hätte beim Weihnachtstheater der Fachschaft Slavistik mitzuspielen. „Memento audere semper”: warum nicht?

Dieser Auftritt ereignete sich dann am Donnerstag, den 8. Dezember. Es war ein überaus interessanter und lustiger Abend an dem ich vieles kennenlernen durfte, was mir bisher unbekannt war, so beispielsweise Gebräuche und Lieder der einzelnen Ostländer zur Weihnachtszeit. Es war so schön zu sehen, wie diese doch so unterschiedlichen Kulturen einen gemeinsamen Abend verbrachten und selbst jemanden wie mich, der kein Russisch und für den Moment nur ansatzsweise Kroatisch beherrscht, warmherzig in ihrer Mitte aufnahmen. Ich liebe Vielfalt und dieser Donnerstag Abend hat für mich wieder einmal bewiesen, wie schön ein vereintes Europa, von Westen bis Osten, sein könnte. Wie viel wir miteinander teilen und feiern könnten, wenn wir uns nur gegenseitig eine Chance geben würden. An jede(n) Studierende(n) die/der das hier liest kann ich nur sagen: egal was ihr studiert, traut euch, seid neugierig und besucht doch einmal die Veranstaltungen der Fachschaften Romanistik, Slavistik, Sinologie u.a. sofern es diese bei euch an der Uni gibt. Ihr werdet es sicher nicht bereuen.

Ein ganz besonderer Moment an diesem Abend war aber ein öffentlicher Heiratsantrag. Viel verstanden habe ich nicht, wie so vieles war auch dieser spezielle Augenblick auf Russisch, aber wenn ein Mann auf ein Knie niedersinkt und einen Ring hervorholt ist dies international verständlich. Es ist immer schön zu sehen, dass es noch so etwas wie romantische Liebe gibt. Liebe, die es nicht aushält stumm zu sein, die gehört werden will und sich mit aller Kraft manifestieren will. Zu lieben ist die beste Eigenschaft der Menschen, es ist in diesem kraftvollen Akt wo wir uns selbst begegnen können und es sollte die Grundlage für all unsere Aktionen sein. Denn zu hassen, zu diffamieren und zu fürchten ist einfach, weil diese Verhaltensweisen immer nur anderen Menschen schaden. Lieben aber ist ein ungeheurer Kraftaufwand, jeden Tag aufs Neue, der uns alles abverlangt und uns an die eigenen Grenzen bringt. Lieben ist immer auch leiden, aber eben das eigene Leiden. Während uns der Hass immer wieder zurückwirft, ist es aber dieser schwierige Akt des Liebens der uns weiterbringt. Weiter als wir es uns je vorstellen können.

Das Fazit dieses Erlebnisses? Seid interessiert, seid neugierig. Sprecht nicht über andere Kulturen, sprecht mit ihnen! Traut euch das bisher Fremde zu Wohlbekanntem zu machen und verschließt euch nicht vor der wunderschönen Vielfalt dieser Welt, die uns noch nie so nah war wie heute. 

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 5. Februar 2017 in Gemischtes

 

Schlagwörter: , , , , ,

 
Kunst trifft Poesie

Malerei ist Sprache für die Augen, Sprache ist Malerei für das Ohr.

the chronicles of An Overthinker

.thinking.reading.writing.

saminana

Human Rights, Literature and much more

Lyrifant

Wortgeweb & Sinngespinn

Stadtbibliothek Wolfsburg

BiblioBlog - Das Weblog der Stadtbibliothek Wolfsburg

Knight Owl

I'd risk the fall, just to know how it feels to fly.