RSS

Archiv für den Monat Januar 2017

Sonntagslyrik #16

Die Sonntagslyrik ist wieder da, zum ersten Mal im neuen Jahr !

Advertisements
 

Schlagwörter: , , , , , ,

introvert (English version)

introvert (English version)

Sie können diesen Text auch auf Deutsch lesen indem Sie hier klicken.

Vous pouvez lire ce texte aussi en français en cliquant ici.

For a lot of you the following text will describe an everyday situation but for just as many it will be a totally new experience.

oh god oh god oh god okay keep calm you have to concentrate now. easiest thing in the world millions of people do this every day you can do it you can do it you can do it. deep breaths that’s what everyone always says deep breaths that’s calming so come on iiiiiiiiiiiiiiinnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnn and oooooooouuuuuuuuuuuuuuuutttttttttttt iiiiiiiiiiiiiiiiiiiinnnnnnnnnnnnnnnnnnnnn and ooooooooooooooouuuuuuuuuuuuuuuuutttttttttt iiiiiiiiiiiiiiiiiiinnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnn and ooooooooooooooouuuuuuuuuuuuuuutttttttttttttt… FUCKING HELL NO NO NO NO NO NO NO NO AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA why why why why ?????????? get your shit together and stop repeating yourself all the time that’s not helping anyone ! jesus WHY IS THIS SO HARD why is it so hard for me to do something this stupidely easy it shouldn’t be hard for me it isn’t hard for anyone or at least everyone always says that it isn’t hard for anyone maybe they lie like I lie when I say „of course I can do that“ I CANNOT FUCKING DO IT maybe the everyone else also has a ritual to write little notes with every possible way the conversation could go and appropriate answers for me in 5 different languages because in this country you never know in which language you’ll be greeted just to fight your fucking anxiety for minutes or sometimes even hours because you panic over what to do when you’re aksed something you haven’t prepared for WHY DO I THINK ABOUT THIS SO MUCH my hands are shaking. great perfect of course now MY FUCKING HANDS ARE SHAKING ASWELL WHAT IS WRONG WITH ME no no no I don’t want to do this I can’t do this why do I have to do this why can’t I just send an e-mail because I can do that in an e-mail I have time to choose my words and I don’t have to talk I only have to read and write although I already know that I’ll be nervous as soon as the answer arrives and that I won’t open it for days because I’ll fear that I had done something wrong or that I’d forgotten something WHY DOES THIS MAKE ME NERVOUS but it is after all meaningless I can’t write an e-mail no it has to be this of course it has to be this it always has to be this… okay okay okay let’s try that deep breaths thing again come on already iiiiiiiiiiiiiiiiiiiinnnnnnnnnnnnnnnnnnnnn and ooooooouuuuuuuuuuuuuuutttttttttttttt iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiinnnnnnnnnnnnnnnnnnnnn and ooooooooooooooooouuuuuuuuuuuuuuuuuuuutttttttttttttttttttt iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiinnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnn and oooooooooooooooouuuuuuuuuuuuuuuutttttttttttttt……….. hey I really feel a little better ! perfect now let’s go my cheat slips are ready I only have to… dammit my hands are shaking again NO NO NO NO NO NO NO NO NO NO STOP IT ALREADY AND LEAVE ME ALONE WHY JUST WHY ah it is completely useless anyway I know that it is useless and still here I am worrying endlessely and hating me afterwards for doing exactly that because I feel so weak so stupid because I can’t even do something as simple as this WHY AM I THIS WAY but I have to do it this is important and that’s the only reason why I’m doing it because I have to because they can’t just leave me alone so get your shit together GET YOUR SHIT TOGETHERI did it

oh god no my heart is about to jump out of my ribcage I know it I just know that I will die of a fucking heart attack one day because of this bullshit I know it keep calm come on deep breaths deep breaths you have to calm down otherwise it will be even harder on yourself just imagine what the man or the woman or whatever you are being conncted with will think about you… –

„Bonjour, comment est-ce que je peux vous aider?“

help

Copyright 2017 Tom Weber

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 22. Januar 2017 in Literatur

 

Schlagwörter: , , , , , ,

introvert (Version française)

introvert (Version française)

You can also read this text in English by clicking here.

Sie können diesen Text auch auf Deutsch lesen indem Sie hier klicken.

Pour beaucoup le sujet de ce texte sera une situation quotidienne, mais pour beaucoup d’autres il sera une expérience qui leur est totalement inconnue.

mon dieu mon dieu mon dieu. d’accord garde ton sang-froid, il faut que tu te concentres. l’affaire la plus simple du monde, des millions de personnes font ça tous les jours, tu en es capable, tu en es capable, tu en es capable. respirer profondément, voilà ce qu’ils te conseillent toujours, respirer profondément, ça te permet de te calmer, donc respirer profondééééémeeeeent, trèèèèèès profondéééémeeeent, reeeespiiiiiiireeeeeer… PUTAIN DE MERDE ALORS NON NON NON NON NON NON NON NON AAAAAAAAAAHHHHHHHH pourquoi pourquoi pourquoi pourquoi ????? calme-toi calme-toi et arrête de te répéter sans cesse, ça ne change rien ! putain POURQUOI C’EST TELLEMENT DIFFICILE pourquoi une situation tellement banale me prête tant de difficultés ça ne devrait me prêter aucune difficulté ça ne prête aucune difficulté à personne en tout cas tout le monde en parle en permanence, que ça ne prête aucune difficulté à personne peut-être ils sont tous des menteurs comme moi je mens en disant « bien sûr je peux faire ça » SÛREMENT JE NE PEUX PAS FAIRE ÇA BIEN peut-être les autres disposent d’un rituel eux aussi peut-être ils prennent des notes eux aussi avec toutes les tournures possibles que la conversation puisse prendre et les réponses correspondantes de ma part en 5 langues différentes parce qu’on ne sait jamais en quelle langue on sera salué dans ce pays-ci seulement pour d’abord battre la panique pendant des minutes dans le cas où une question à laquelle on ne s’attendait pas fasse son apparition POURQUOI J’Y RÉFLÉCHIS TANT mes mains tremblent. bravo je m’y attendais IL NE MANQUAIT PLUS QUE MES PUTAINS DE MAINS COMMENCENT À TREMBLER QUEL EST MON PROBLÈME non non non je ne veux pas ça je ne le peux pas pourquoi je suis forcé de le faire pourquoi je ne peux pas simplement envoyer un mail car je suis capable d’envoyer un mail car alors je peux bien réfléchir au choix de mes mots et je ne suis pas forcé de parler mais je dois seulement lire et écrire bien que je sache très bien que la réponse me rendra nerveux et que je ne la lirai pas pendant des jours car je crains d’avoir commis une erreur ou d’avoir oublié quelque chose POURQUOI ÇA ME REND NERVEUX mais ça ne sert à rien en tout cas il ne peut pas s’agir d’un mail non il faut que ce soit ça bien-sûr il faut que ce soit ça il faut toujours que ce soit ça… d’accord d’accord d’accord essayons encore une fois de respirer profondééééémeeeeeent respiiiireeeer profondéééémeeent… ah oui en effet je me sens un peu mieux ! c’est bon alors c’est parti mes antisèches sont prêtes et maintenant j’ai seulement besoin de… merde mes mains tremblent de nouveau NON NON NON NON NON NON NON NON NON NON ARRÊTEZ DE TREMBLER ET FICHEZ-MOI LA PAIX MAIS POURQUOI ah ça ne sert à rien j’en suis tout à fait conscient que ça ne sert à rien et quand même j’y réfléchis et des pensées traversent sans cesse ma tête et après je vais me détester pour toutes ces pensées car je vais me sentir tellement faible tellement bête car je ne suis pas capable d`effectuer un truc tellement banal POURQUOI JE SUIS COMME ÇA mais je dois le faire ceci est important je dois le faire et cela constitue ma seule raison de le faire parce qu’il faut que je le fasse parce qu’ils ne peuvent pas me laisser tranquille tout simplement alors calme-toi CALME-TOI
je l’ai fait.

mon dieu non j’ai l’impression que mon cœur saute de ma poitrine je sais que ça va se produire un jour je ferai une crise cardiaque à cause de cette merde je sais que ça va se produire calme-toi respirer profondément il faut que tu te calmes sinon ça va rendre la situation d’autant plus difficile réfléchis à ce que l’homme ou la femme ou avec qui que ce soit que tu vas être connecté va penser de toi…-

«Bonjour comment est-ce que je peux vous aider?»

aidez-moi

Copyright 2017 Tom Weber

Traduit de l’allemand par Sophie Modert & Aurélien Adler

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 22. Januar 2017 in Literatur

 

Schlagwörter: , , , ,

introvert (Deutsche Version)

introvert (Deutsche Version)

You can also read this text in English by clicking here.

Vous pouvez lire ce texte aussi en français en cliquant ici.

Der nachfolgende Text wird für viele eine Alltagssituation behandeln, für mindestens genauso viele aber auch eine ihnen völlig unbekannte Erfahrung.

oh gott oh gott oh gott okay ruhig blut jetzt du musst dich konzentrieren. einfachste sache in der welt millionen von leuten machen das hier täglich du kannst das du kannst das du kannst das. tief ein- und ausatmen das sagt doch immer jeder tief ein- und ausatmen das beruhigt also komm eeeeeeiiiiiiinnnnnnnnnnn- und aaaaaaauuuuuuuuuussssssatmen, eeeeeeiiiiiiiinnnmnnnnnnnnn und aaaaaaauuuuuuuuuuussssssssssss eeeeeeeeiiiiiiiinnnnnn und aaaaaaaaauuuuuuuuuuuusssssssss… VERDAMMTE SCHEIßE NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA warum warum warum warum ????? reiß dich zusammen reiß dich zusammen und hör auf dich die ganze zeit zu wiederholen das macht es auch nicht besser ! zum teufel WARUM IST DAS SO SCHWER warum fällt mir so etwas banales so schwer es dürfte mir nicht schwer fallen niemanden fällt es schwer jedenfalls spricht immer jeder davon dass es niemandem schwer fällt lügen sie vielleicht alle wie ich lüge und sage „klar kann ich das machen” ICH KANN ES NICHT KLAR MACHEN haben die anderen vielleicht auch ein ritual schreiben sie auch zettel mit allen möglichen richtungen in die die konversation gehen kann und entsprechenden antworten meinerseits in 5 verschiedenen sprachen weil man in diesem land nie weiß in welcher sprache man denn nun begrüßt wird nur um dann erst einmal minutenlang mit der panik zu kämpfen was man denn nun machen soll wenn eine frage kommt die man nicht voraussehen konnte WARUM DENKE ICH SO VIEL DARÜBER NACH meine hände zittern. oh toll na super war ja klar jetzt ZITTERN AUCH NOCH MEINE VERDAMMTEN HÄNDE WAS LÄUFT FALSCH BEI MIR nein nein nein ich will das nicht ich kann das nicht warum muss ich das machen warum kann ich nicht einfach eine e-mail schicken eine e-mail kann ich nämlich schicken da kann ich mir meine wörter gut überlegen und ich muss nicht sprechen sondern nur lesen und schreiben obwohl ich genau weiß dass ich dann wieder nervös werde sobald die antwort kommt und ich sie tagelang nicht öffnen werde weil ich angst habe dass ich einen fehler gemacht habe oder etwas vergessen habe WARUM MACHT MICH DAS NERVÖS aber es ist sowieso sinnlos es kann nicht eine e-mail sein nein es muss das hier sein natürlich muss es das hier sein es muss immer das hier sein… okay okay okay probieren wir das atmen noch einmal komm schon eeeeeeeeiiiiiinnnnnnnnn und aaaaaaaaauuuuuuuusssssssss eeeeeeeeeeeiiiiiiiiinnnnnnnnn und aaaaaaaaaaaauuuuuuuussssssss eeeeeeeeeeeeiiiiiiiinnnnnnn und aaaaaaaaaauuuuuuuuuusssssssss………… hey es geht mir ja tatsächlich ein wenig besser ! wunderbar na los meine spickzettel liegen bereit ich brauche nur noch… verdammt meine hände zittern schon wieder NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN NEIN HÖRT ENDLICH AUF DAMIT UND LASST MICH IN RUHE WARUM NUR WARUM ach es bringt doch nichts ich weiß dass es nichts bringt und doch mache ich mir gedanken und denke endlos darüber nach und hasse mich nachher dafür weil ich mich wieder so schwach fühle so dumm fühle weil ich so etwas banales nicht auf die reihe kriege WARUM BIN ICH SO aber ich muss es machen das hier ist wichtig ich muss es machen und das ist auch der einzige grund warum ich es mache weil es sein muss weil man mich nicht einfach in ruhe lassen kann also reiß dich zusammen REIß DICH ZUSAMMEN

ich habe es getan.

 oh gott nein mein herz springt mir gleich aus der brust ich sehe es kommen irgendwann werde ich einen herzschlag erleiden wegen diesem scheißdreck hier ich sehe es kommen beruhige dich komm durchatmen durchatmen du musst dich beruhigen sonst wirst du es dir erst recht schwierig machen überleg doch mal was der mann oder die frau oder mit wem auch immer du verbunden wirst sonst denken werden… –

„Bonjour, comment est-ce que je peux vous aider?”

hilfe

Copyright 2017 Tom Weber

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 22. Januar 2017 in Literatur

 

Schlagwörter: , , , , ,

Farbenspiele der Inspiration

Für jeden gestaltet sich Inspiration unterschiedlich. Euch viel Spaß mit diesem Gedicht.

Farbenspiele der Inspiration

 

Ist ein Gedicht immer einzigartig?

Werden die Farben stets neu gemischt?

Von Zweifeln gezeichnet ist dein Gesicht

Als deine Fragen mich erreichen, zögerlich.

 

 

Sanft nehme ich dich bei der Hand

Und zeige dir den Weg in ein inneres Land,

Das gefüllt ist mit stillem Leben

Und dessen Farben dich sanft umwehen.

 

 

Beschwingt tanzen sie durch die Luft

Und verströmen einen süßen Duft.

Zögernd tauchst du den Pinsel hinein

Und zeichnest einen zärtlichen Reim.

 

 

Doch schon ändert sich der Tanz,

Die flüchtigen Farbenspiele zerrinnen zu Staub

Und erstrahlen alsbald in neuem Glanz,

Ein ewiges Wechselspiel in die Luft gehaucht.

 

 

Doch ihre verschlungenen Gemälde

Werden nur dir ihre Geschichten erzählen

Und dir beginnt sich zu offenbaren,

Jeder malt mit anderen Farben.

 

Copyright Sophie Aduial 2017

 

«Je me souviens des jours anciens…»

Il y a exactement une année, j’ai visité cette ville, cette perle noire, qui m’influence encore aujourd’hui: Venise. Voici un poème, disant in memoriam:

 
 

Schlagwörter: , , , , , ,

Benin-Ein letztes noch

Benin-Ein letztes noch

Leider musste ich meinen Freiwilligendienst frühzeitig abbrechen und so bin ich nun wieder zu Hause. Doch auch wenn meine Zeit in Benin sich kürzer als geplant gestaltet hat, so bleiben doch die Erfahrungen und die Erinnerungen.

Dieses Land hat mir sehr viel gegeben, unter anderem habe ich eine völlig neue Lebensweise kennengelernt und realisiert, dass vieles, was wir als selbstverständlich betrachten, für viele Menschen auf diesem Planeten Wunschdenken ist. Und damit meine ich nicht nur ein festes Einkommen, ständige Wasser-und Stromversorgung, geteerte Straßen etc, sondern auch kleine Dinge, wie zum Beispiel Busfahren, öffentliche Mülleimer und Toiletten sowie Supermärkte. Ich habe mich vor kurzem gefragt ob ich die 15 Minuten zum Bahnhof laufen oder den Bus nehmen soll und in dem Moment wurde mir bewusst, wie glücklich ich mich schätzen kann. Ich muss mir keine Sorgen um die einbrechende Dunkelheit machen und wenn ich zu Fuß gehe, wird niemand mich anstarren oder mir hinterherrufen, ich kann mich frei und vor allem sicher bewegen und ich kann ebenfalls in den Bus einsteigen ohne mich mit dem Fahrer um den Preis streiten zu müssen und ohne um mein Leben im Verkehr fürchten zu müssen. Zudem habe ich einen Sitz für mich ganz allein, vielleicht sogar 2 und niemand befummelt meine Haare oder versucht meine Nummer zu bekommen. All diese kleinen Dinge, deren Luxus wir uns gar nicht bewusst sind und die uns den Alltag doch so sehr erleichtern. In Benin ist mir bewusst geworden, wie einfach das Leben in Europa doch eigentlich ist. Doch gerade dadurch haben wir verlernt, zu schätzen, was wir haben.

Denn auch wenn die Leute in Benin materiell sehr arm sind, Platz 166 des HDR, so besitzen sie doch andere Reichtümer. Der menschliche Kontakt ist in Benin viel präsenter als bei uns und auch wenn ich oft meine Probleme als Weiße hatte, so habe ich doch gleichzeitig immer wieder über die Offenheit der Menschen gestaunt und die Freundlichkeit mit der ich von vielen Fremden behandelt wurde. Als ich einmal im Regen unterwegs nach Hause war, hat eine Frau, die ein Geschäft am Rand der Straße besitzt und mit der ich manchmal gesprochen habe, mir angeboten das Ende des Regens in ihrem kleinen Unterstand abzuwarten und mir sogleich einen Stuhl hingestellt ohne nachher etwas dafür zu verlangen, eine Situation von so vielen dieser Art, die ich erlebt habe.Es ist ganz normal Freunde und sogar Fremde mit Dada (Schwester) oder (Fofo) Bruder anzureden, während ältere Menschen stets Mama und Papa genannt werden, unabhängig von der Familienzusammengehörigkeit. Diese Menschlichkeit ist es, was das Leben in dieser Gesellschaft lebenswert macht. Die Nähe und auch die Rolle, die der Familie zukommt. Obwohl man jedoch leider gleichzeitig sagen muss, dass all dies jegliche Bedeutung verliert, sobald es ums Geld geht. Ich habe immer wieder gesehen wie die Freundschaft beim Geld aufgehört hat und sich die Leute darum zerstritten haben.

Allgemein muss ich sagen, dass ich sehr widersprüchliche Erfahrungen in Benin gemacht habe, denn einerseits wurde ich von jedem freundlich aufgenommen, andererseits ist Rassismus jedoch auch sehr präsent, denn als Weißer wird man immer ein Außenstehender bleiben. Zudem kommt jeder sehr gut mit jedem klar, andererseits habe ich wie eben oben bereits erwähnt, gesehen, wie schnell sich das Blatt wenden kann. Solche Situationen habe ich oft erlebt und doch glaube ich, dass die Leute dort ein durchaus glückliches Leben führen könnten, wenn sie lernen würden, ihren Reichtum der anderen Sorten als solchen zu akzeptieren und zu schätzen. Denn für viele ist Europa das Paradies auf Erden und sie glauben, dass sie nirgends sonst glücklich sein können. Auch wenn das Leben in Benin, vor allem in den ländlichen Regionen, sicher nicht einfach ist, so korrespondiert doch das Bild, das sie von Europa haben, sicher nicht mit der Realität. Das haben mir ebenfalls manche Leute, die bereits in Europa gewesen sind bestätigt und gesagt, auch wenn Afrika materiell nicht so weit entwickelt ist, so hat es doch andere Reichtümer zu bieten.

Schlussendlich möchte ich noch kurz auf meine Arbeit mit den Kindern zu sprechen kommen, die mir ebenfalls sehr viel mit auf den Weg gegeben hat. Denn diese Kinder haben einem etwas geschenkt, was man sehr selten findet: bedingungslose Liebe. Wenn ich morgens angekommen bin, standen sie oft schon da und haben mich im Chor gerufen, um schlussendlich auf mich zugelaufen zu kommen. Zudem hat die Arbeit mit ihnen mir gezeigt, dass man sprachliche Grenzen durchaus überwinden kann, denn der größte  Teil der Kinder spricht kein Französisch und ich habe mir im Laufe der Zeit zwar die wichtigsten Wörter in der lokalen Sprache angeeignet, doch kann ich keineswegs behaupten, sie gut zu verstehen. Auch wenn die Kommunikation dadurch manchmal kompliziert wurde, habe ich mich doch so gut mit diesen Kindern verstanden, denn was am Ende zählt, ist, dass wir alle Menschen sind.

Somit werde ich meine Arbeit ebenfalls in guter Erinnerung behalten, auch wenn diese, so wie meine ganze Zeit in Benin, von guten und schlechten Momenten geprägt war, in denen ich manchmal an meine Grenzen gestoßen bin. Zum Schluss mussten wir zum Beispiel für eine Woche ohne fließendes Wasser auskommen und unsere Reserven bestanden aus bereits sechs Wochen altem Wasser. Und doch bin ich froh, für alles was ich dort erleben durfte und würde die Entscheidung sogleich wieder treffen, denn es war eine unbezahlbare Erfahrung, wie man sie sicher nicht oft im Leben macht. Leider kann ich niemals in einem Artikel zusammenfassen, was es dazu alles zu sagen gibt, deswegen möchte ich es so ausdrücken: Danke Benin!

Zum Abschluss noch ein letztes Gedicht:

 

The final note

The last note of the concert

Is vibrating in the air,

Still visible to the eyes

And painting the end

Of its colourful symphony.

You try to catch it,

But it`s already fading away,

Like a breath

Bound to disappear

With the wind

And leaving a bittersweet smell.

A gift written

In immaterial ink

And submitted to transience,

Remaining nothing

But two bar lines

In time`s eternal composition.

Copyright 2017 Sophie Aduial

 
 
Kunst trifft Poesie

Malerei ist Sprache für die Augen, Sprache ist Malerei für das Ohr.

the chronicles of An Overthinker

.thinking.reading.writing.

saminana

Human Rights, Literature and much more

Lyrifant

Wortgeweb & Sinngespinn

Stadtbibliothek Wolfsburg

BiblioBlog - Das Weblog der Stadtbibliothek Wolfsburg

Knight Owl

I'd risk the fall, just to know how it feels to fly.